Suche

R67 Weisheit contra Täuschung

Hören Sie diesen Beitrag im Podcast.

Sie können auch parallel mitlesen.


Weisheit contra Täuschung
Weisheit contra Täuschung

Vielleicht haben Sie im vorhergehenden Bibelabschnitt bemerkt, dass es sich bei den Briefempfängern in Rom um mehrere kleine Hausgemeinden handelt, die eigenständig agierten und jeweils eigene Leitungspersönlichkeiten hatten. Jedoch blieben sie miteinander verbunden, so dass der Brief von Paulus alle erreichte. In seinem Brief hat Paulus ausführlich erklärt, worauf es bei Jesus-Nachfolge ankommt und wie wichtig ein Miteinander ist. Vor den Grüßen seiner persönlichen Mitarbeiter gibt er noch einen wichtigen Rat:


Ich bitte euch aber, Brüder, nehmt euch vor denen in Acht, die von der Lehre abweichen, wie ihr sie gelernt habt! Sie rufen nur Spaltungen hervor und bringen den Glauben der Geschwister in Gefahr. Geht ihnen aus dem Weg! Solche Menschen dienen nicht Christus, unserem Herrn, sondern dem eigenen Bauch. Mit eindrucksvollen Reden und schmeichlerischen Worten führen sie arglose Menschen in die Irre.

Über euch aber kann ich mich nur freuen, denn jeder weiß, dass ihr dem Wort Gottes gehorsam seid. Doch ich möchte euch auch weise und zum Guten beeinflusst wissen. Es wird nicht lange dauern, bis der Gott des Friedens den Satan unter euren Füßen zermalmt hat. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch!

Mein Mitarbeiter Timotheus lässt euch grüßen und ebenso meine Landsleute Luzius, Jason und Sosipater. Auch ich, Tertius, dem Paulus diesen Brief diktiert hat, grüße euch, verbunden durch den Herrn. Mein Gastgeber Gajus, in dessen Haus die ganze Gemeinde zusammenkommt, lässt euch ebenfalls grüßen.

Die Bibel, Römer 16,17-23

Zitatangabe Bibel: Benutzen Sie gern die Erläuterungen im Bibel-Navigator.


Paulus warnt vor Christen, denen es hintergründig um ihr eigenes Wohlergehen und ihre persönlichen Interessen geht. Diese Leute dienen nicht Christus, lautet das harte Urteil.


Bis heute umgeben uns Gefahren durch falsche Lehre. Was sind unterschiedliche Ansichten und was ist demgegenüber ein gefährlicher Irrtum, eine falsche Lehre? Diese Frage beschäftigte uns in Etappe R58. Leider ist der Unterschied in der Praxis nicht immer leicht zu erkennen.


Wir erfahren im Bibeltext wirksame Gegenmittel: Grundsätzlich ist entscheidend, dass jeder Jesus-Nachfolger kontinuierlich dem Wort Gottes gehorsam bleibt. Wir brauchen eine höhere Ebene absoluter Wahrheit, an der wir uns orientieren können. Von den Christen in Rom war dieses ernsthafte Bestreben bekannt. Weiterhin sollen die Jesus-Nachfolger ‚weise und zum Guten beeinflusst‘ sein. Weisheit ist, wenn wir Zusammenhänge unserer Welt im Licht Gottes verstehen und mit seiner Hilfe heilende und aufbauende Lösungen zur Bewältigung von Schwierigkeiten finden. In diesem Fall geht es um das Erkennen von falschen Lehren, die die Gemeinschaft zerstören und Menschen von Gott wegführen. Es waren sogenannte Christen, die eindrucksvoll reden und mit angenehmen Worten überzeugen konnten. Da hilft nur räumliche Trennung, rät Paulus.


Wie finden wir Weisheit, um Täuschung gezielt entgegentreten zu können?


Der Bibeltext in Sprüche 2 gibt dazu wichtige Impulse: Weisheit ist einerseits ein Geschenk Gottes, aber gleichzeitig muss man Weisheit gezielt suchen. Wir erstreben Weisheit,

  • indem wir Gott gehorchen,

  • indem wir intensiv über sein Wort nachdenken,

  • indem wir darum beten

  • und auch indem wir unseren Verstand trainieren.

Weisheit ist nicht nur Intelligenz, sie geht darüber hinaus. Weisheit wächst über lange Zeiträume des intensiven Lebens mit Jesus. Sie reift durch teilweise schmerzliche Herausforderungen, die jemand mit Gott durchlebt.


Eine Gemeinschaft von Jesus-Nachfolgern besteht normalerweise aus einer bunten Mischung von Christen mit unterschiedlichen Begabungen, mit Stärken und Schwächen. Einige sind schon länger und intensiv mit Jesus unterwegs, andere profitieren von deren Weisheit. Dabei geht es nicht um Bevormundung. Jesus schenkt seine Gaben, damit wir einander helfen und notfalls warnen können. Es ist sicher nicht ratsam, die Weisheit erfahrener und von Gott begabter Mitchristen zu missachten. Dennoch bleibt es in der Verantwortung des Einzelnen oder in der Verantwortung einer ganzen Gruppe, diesen Reichtum zu nutzen.


Paulus schließt diesen Abschnitt mit der Hoffnung, dass unser Gott dem Satan – und damit auch seinen bösartigen Täuschungen – bald ein Ende setzen wird. Bis dahin ist der gnädige Gott auf unserer Seite, wenn wir seine Weisheit suchen. Handeln Sie diesbezüglich weise und verantwortlich?


Tamara Schüppel

Ich freue mich auf Ihre RückmeldungZur Etappenübersicht Römerbrief